Warum der billige Jakob kein guter Geschäftspartner ist

LEUTE, LEST HIER! HEUTE 20 WORTE ZUM PREIS VON 18! Natürlich bin ich weder unter die Marktschreier, noch unter die Wirtschaftsweisen gegangen – aber ich möchte heute mal auf ein paar Zusammenhänge aufmerksam machen. Jedesmal, wenn ich ein Angebot abgebe, findet sich ein Marktbegleiter, der meinen Kurs dramatisch unterbietet. Aus Ihrer Sicht als Unternehmer gibt es auch kaum besseres, als günstig einzukaufen oder gleich mit der Ausschreibung auch die Preise zu diktieren. Allerdings finden sich hierzu durchaus ein paar Gegenargumente, mit denen ich gerne klarmachen möchte, warum der billige Jakob kein guter Geschäftspartner ist. Zunächst einmal könnte es durchaus sein, dass die (kreative) Leistung des Anbieters so schlecht ist, dass er erfahrungsgemäß keine höheren Preise damit erzielen kann. Das ist für einen Laien vielleicht nicht sofort zu erkennen, kann aber bei der Auseinandersetzung mit dem Portfolio und den Serviceleistungen des Anbieters deutlich werden.

Häufig hat der Knips-Dienstleister seine „costs of running business“ (also die Kostendeckung) schlecht kalkuliert. Viele Fotografen orientieren sich zu wenig an den tatsächlichen Kosten, die sie haben, kümmern sich nicht um Rücklagen oder gehen von illusorisch vielen Aufträgen aus. Wer als Selbstständiger nicht kostendeckend arbeitet, bleibt nicht lange im Geschäft – das ist kein Geheimnis. Sie als Auftraggeber müssten sich dann wiederholt neue Fotografen suchen, anstatt ein langfristiges Vertrauensverhältnis zu Ihrem Profifotografen zu etablieren.

Verspricht Ihnen ein Konkurrent, er könne denselben Auftrag inklusive aller Rechte für die Hälfte anbieten, kann dieser Preis nicht mehr seriös sein. Sehr wahrscheinlich hat sich dieser Anbieter noch nie mit den rechtlichen Gegebenheiten zum Thema Urheberschaft und Nutzungsrecht auseinandergesetzt und kann Sie diesbezüglich nicht fundiert beraten. Er lässt Sie, lieber Auftraggeber, dann womöglich in einer rechtlichen Grauzone agieren, wenn Sie die Fotos tatsächlich kommerziell nutzen.

JETZT ABER SCHNELL – KAUFT SIE, SOLANGE SIE HEISS SIND! Bevor Sie, verehrter Kunde, aus Sparsamkeit den günstigeren Anbieter wählen, vergewissern Sie sich bitte, ob dieser die Fähigkeit und Erfahrung hat, Ihren Auftrag qualitativ hochwertig, präzise und vollumfänglich abzuwickeln. Bedenken Sie, dass er womöglich als Billiganbieter zu viel, zu schnell und zu oberflächlich arbeiten muss, um auf seine Kosten zu kommen oder schlicht falsch kalkuliert hat und sehr bald vom Markt verschwindet. Sie müssen dann erneut Zeit investieren, um Ersatz zu finden. Und zusätzlich sollten Sie sich darüber im Klaren sein, inwieweit der billige Jakob („ALLE RECHTE SIND IM HONORAR ENTHALTEN“) Sie lizenzrechtlich nicht doch übervorteilt: Warum sollten Sie unbegrenzte Rechte für ein Foto bezahlen, dass Sie lediglich für wenige Tage in kleinem Umfang nutzen wollen?