Tipp: Freigabeerklärung für Mitarbeiterfotos [updated]

Über Mitarbeiter und deren Recht am eigenen Bild hatte ich neulich einen viel beachteten Artikel veröffentlicht. Einige Details möchte ich nun ergänzen. Generell versuche ich, die nötigen Freigabeerklärungen vor Ort selbst mit den Dargestellten zu regeln. Ich sehe dies als Service, der es meinen Kunden erspart, sich selbst um diese Formalitäten zu kümmern. Alternativ können Sie bereits vor der Fotoproduktion meine Freigabeerklärung herunterladen und von allen abzubildenden Personen ausfüllen lassen.

Eine weitere Option ist es, wenn sich Unternehmen und Mitarbeiter selbst intern um eine Lösung bemühen. Ich halte diese Möglichkeit für eine weniger glückliche Lösung, möchte sie aber der Vollständigkeit halber auch nicht verschweigen. Nach allgemeiner Auffassung gibt es einige Voraussetzungen an solche Freigabeerklärungen, die Sie beachten sollten, sofern Sie in Eigenregie eine Vereinbarung mit Ihren Mitarbeitern treffen möchten: Die Einwilligung muss ohne Androhung von Folgen, also freiwillig, und in schriftlicher Form erfolgen. Sie muss zudem anlassbezogen sein – eine allgemeine und generelle Einwilligung, z.B. im Arbeitsvertrag, reicht nicht aus. Der Zweck der Anfertigung von Fotos bzw. die geplante Nutzung der Mitarbeiterfotos muss so konkret wie möglich beschrieben werden. Und eine solche Einwilligung kann stets, unter Angabe konkreter Gründe, für die zukünftige Weiter-Nutzung widerrufen werden. Detaillierte Infos finden Sie z.B. hier oder hier. Letztere Quelle empfiehlt in einem kostenlosen Musterschreiben in etwa folgende Formulierung:

Einwilligungserklärung zur Nutzung von Fotoaufnahmen

zwischen: Firma, Anschrift
vertreten durch: Name

und Herr/Frau: Name, Vorname, Geburtsdatum, Anschrift

Gegenstand: Fotografische Aufnahmen der/des Fotografierten am Datum

Verwendungszweck: Veröffentlichung zur nähere Beschreibung der Maßnahme, z.B. bildlichen Darstellung des Ansprechpartners für die Dauer des Arbeitsverhältnisses / dekorativen Ausgestaltung der Webpräsenz der Firma

Erklärung: Der Unterzeichner erklärt sein Einverständnis mit der (unentgeltlichen) Verwendung der fotografischen Aufnahmen seiner Person für die oben beschriebenen Zwecke. Der Urheber erhält zudem das Recht, die Fotos für Zwecke der Eigenwerbung einzusetzen. Eine Verwendung der fotografischen Aufnahmen für andere als die beschriebenen Zwecke oder ein Inverkehrbringen durch Überlassung der Aufnahmen an Dritte ist unzulässig.

Diese Einwilligung ist freiwillig. Wird sie nicht erteilt, entstehen keine Nachteile – es können dann allerdings keine Fotos angefertigt werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Ein Widerruf hat keine Wirkung auf bereits zurückliegende Nutzungen – eine bereits gedruckte Broschüre beispielsweise kann in diesem Fall auch weiterhin verwendet werden.

Wenn Sie als Unternehmen selbst die Freigabe mit ihren Mitarbeitern treffen, vergessen Sie bitte nicht darauf hinzuweisen, dass die Fotos im Rahmen der Eigenwerbung auch durch den Urheber, also den Fotografen, genutzt werden können. Darüber hinaus ist es wichtig zu verstehen, dass ich als Urheber Ihnen in diesem Fall zwar Nutzungsrechte an meinen Fotos übertragen kann, diese aber dennoch nicht frei von Rechten Dritter sind, sofern Sie es versäumen, rechtsgültige Freigaben mit den abgebildeten Personen auszumachen. Falls Sie sich als Unternehmer bewußt gegen die präferierte Lösung mittels der von mir vorbereiteten Freigabeerklärung entscheiden, jedoch trotzdem die Durchführung der Fotoproduktion wünschen, kann ich keine Haftung für eventuelle Forderungen seitens Ihrer Mitarbeiter übernehmen.

Update: Ich habe den vorgeschlagenen Text für eine firmeninterne Freigabe leicht modifiziert und die Nutzung für Eigenwerbung durch den Urheber erwähnt. Ferne habe ich in Ihrem Interesse den Passus ergänzt, dass sich ein Widerruf nicht auf bereits produzierte Drucksachen auswirke. Ob dies juristisch stichfest ist, müssen Sie bitte selbst prüfen lassen – ich kann Ihnen hier keine rechtsverbindliche Empfehlung geben.

2 Antworten auf “Tipp: Freigabeerklärung für Mitarbeiterfotos [updated]”

Kommentare sind geschlossen.