Das war mein 2018

Es ist eine schöne Tradition, in der Weihnachtszeit auf das vergangene Jahr zurückzublicken. Auf diesem Blog schaue ich deshalb jährlich nach, welche Beiträge besonders häufig gelesen wurden. Hier kommt die Top 10 des Jahres 2018:

  1. Apple-Nutzer sind oft kreative Menschen. Vermutlich deshalb wollten viele wissen, wie man mit Pages eine Broschüre drucken kann. Die Textverarbeitung bietet natürlich nur eingeschränkte Möglichkeiten zur Seitengestaltung, mit Affinity Publisher (Beta) kündigt sich aber eine bezahlbare und professionelle Layout-Software an, wenn man InDesign oder Quark vermeiden will.
  2. Bevor man die Katze im Sack kauft, sollte zumindest der Preis klar sein. Deshalb kommuniziere ich auf meiner Website klar die nötige Investition in professionelle Unternehmensfotos. Hier auf meinem Blog ist der entsprechende Artikel über den Preis von Businessfotos deshalb sehr oft gelesen worden.
  3. Seit vielen Jahren werde ich mit dem Designen von Drucksachen und Websites beauftragt. Gestalterische Sicherheit, Kreativität und Erfahrung ist hier also vorhanden, und gerne gebe ich deshalb kleine Tipps weiter, z.B. wie man in Pages unterschiedliche Seitenränder einrichten kann.
  4. Obwohl es immer wieder Interessenten gibt, die Nutzungsrechte als überflüssigen Preisaufschlag missverstehen, gehören Lizenzen untrennbar zur Fotografie. Darauf gehe ich auf meinem Blog immer wieder ein und freue mich, dass diese Informationen auch gelesen werden.
  5. Wie unterscheidet man ein gutes von einem schlechten Foto? Dieser scheinbar leichten Frage bin ich nachgegangen und zeige viele Beispiele. So einfach ist die Antwort dann nämlich doch nicht …
  6. Retro ist noch immer chic und Analogfans rufen „alive and clicking“! Dementsprechend interessiert meine Leser auch die Geschichte der Fotografie.
  7. 2018 ist das Jahr der DSGVO. Logischerweise war einer der beliebtesten Artikel auf meinem Blog mein Tipp zu den notwendigen Freigabeerklärungen für Fotos von Mitarbeitern.
  8. Fotografen müssen sich oft genug fragen, ob die aufgerufenen Preise adäquat sind. Wer dann neu in das Thema Lizenzvergabe einsteigt, befürchtet schnell, dass Nutzungsrechte das Angebot nochmals verteuern – was aber nicht sein muss, wie man hier nachlesen kann.
  9. Das Lightroom-Beben liegt schon ein gutes Jahr zurück, seitdem können wir die Software nur noch mieten. Ein Grund zum Umstieg auf eine andere App? Diese Frage habe ich mir gestellt – und bis heute nicht abschließend beantwortet. Allerdings läuft mein gekauftes Lightroom 6 unter der aktuellen Version von MacOS nicht mehr stabil und ich werde wohl bald handeln müssen.
  10. Mit dem Bereich der Medizinfotografie bin ich seit vielen Jahren verbunden und spreche mit meinem Angebot auch gezielt Ärzte, Zahnärzte und Kliniken an. Im Herbst habe ich erneut für die AO Foundation gearbeitet und über mehrere Tage einen Workshop dokumentiert.

Mit diesen Lesetipps verabschiede ich mich bis zum nächsten Jahr und wünsche allen meinen Lesern fröhliche Weihnachtstage und einen guten Rutsch!